Das Moleskine-Projekt und die Zensursula eines Reinigungsmittelherstellers

Mein Twitteravatar hatte die Ehre von Michaela von Aichberger im Rahmen ihres Moleskine-Projekts künstlerisch verewigt zu werden. Natürlich bin ich darüber mächtig stolz und finde ihre Idee und Umsetzung, Follower zu malen sehr gelungen. Natürlich sind mir ihre Tweets ein stetiger Quell der Freude und ich empfehle Michaela, die unter dem Pseudonym Frauenfuss twittert, gerne weiter. Passend zum Outfit meines Twitteravatars, der Michaela an die siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts erinnert, hat sie ihre Zeichnung mit den damals sehr beliebten, als Aufkleber erhältlichen Blümchen eines Reinigungsmittelherstellers gestaltet. Heute sind sie nicht mehr im Verkauf und so hat sich Michaela für ein paar Aufkleber direkt an die Firma gewandt, die ihren Wünschen entsprach. Jedoch fand das Kunstwerk keine Gnade vor der dortigen Pressestelle und die Künstlerin wurde aufgefordert das Kunstwerk zu überarbeiten.

horax im molsekine-project version 1 (c) 2009 www.michaela-von-aichberger.de

horax im molsekine-project version 1 (c) 2009 http://www.michaela-von-aichberger.de


Was ist der Stein des Anstoßes? Dieses sollte der geneigte Leser selber herausfinden, hier ist eine „autorisierte“ Version:
horax im molsekine-project version 1 (c) 2009 www.michaela-von-aichberger.de

horax im molsekine-project version 2 (c) 2009 http://www.michaela-von-aichberger.de


Von dieser Stelle aus nochmal herzlichen Dank für diese wunderbaren Zeichnungen an Michaela von Aichberger. Und liebe Presseleute, bleibt locker, Toleranz zahlt sich aus.

16 Antworten zu “Das Moleskine-Projekt und die Zensursula eines Reinigungsmittelherstellers

  1. Man soll auch nicht rauchen, wenn man in einem Meer aus 70er Jahre Vorhängen steht. Das Zeug brennt wie Zunder – vor allem die Blüten.

  2. DoktorUndTitten

    Welcher Putzmittelhersteller möchte schon als Rauchwolke enden? Unendliche Vorsicht ist geboten! Zum Schluss wird das Internet ein rauchfreier Raum sein.

  3. Herrgott wie ärmlich! Damals hat man eine Generation gezielt mit dieser Art Marketing angesprochen, sich DEREN Symbolen bedient. Und da gehörte das ja wohl alles genau so zusammen. Heute werden sie sicher keinen Imageschaden davontragen – denn wer kennt sie denn noch diese Blumen, wenn er die zitierte Zeit nicht kennt… Lächerlich!

  4. Also, ich fands toll, dass mit die Blumen zur Verfügung gestellt wurden und ich vermute, dass die Firma selbst rein gar nichts gegen die Joint-Variante gehabt hätte! Ich glaube eher, dass die Mitarbeiterin in der Presse-Stelle ein wenig übervorsichtig ist, zumal ich ihr scherzhaft angeboten hatte, den Joint bei Nichtgefallen zu entfernen … dumm … meine Scherze werden nie kapiert! Sie hat ihn ernst genommen und höflich drum gebeten, den Joint zu entfernen! Tjanun …

  5. wanningersenior

    rauchen bis man blümchen sieht ?
    also das war ja wohl klar, dass soviel humor nicht geht, beim reinigungs-hersteller. ausserdem vergiblt das geschirr vom rauchen , nix da !

  6. Ich lach mich kaputt, arme Presseleute… fast könnt Ihr mir schon leid tun.
    Ich habe jetzt eine Weile dieses schöne Kunstwerk studiert *lach*

  7. :Ludwig Janssen

    Eine Tüüüte! Meine Güüüte! 😉

    Ist doch klar ersichtlich und verständlich, dass der Mitarbeiter einer Presseabteilung so (re)agierte, dass weder die Reputation des Arbeitgebers noch ebendrum sein Arbeitsplatz Schaden nimmt.

  8. @Ludwig Janssen ja – ich fands auch verständlich …

  9. Ich möchte lösen: Pril.

  10. @Michaela: Oh, ja, die verstehen da keinen Spaß. Wahrscheinlich hätte die gute Pressestellen-Frau das gar nicht bemerkt… Lieber in Zukunft ein Scherzchen weniger machen – obwohl, dann ist’s auch langweilig 😉

    @:Ludwig Janssen: Nie im Leben hätte da irgendwas Schaden genommen. Die Assoziation ist je trotzdem noch da, dafür stehen die Blumen viel zu sehr für eben diese Zeit und diese wiederum für eben dieses Vergnügen. Sie hätte eigentlich die Zigarette auch nicht dulden dürfen 😀

  11. WHAT THE FUCK!?!

    Sorry, aber.. argh.. Nie im Leben hätte ich bei den Blümchen an besagten Reinigungsmittelhersteller gedacht… und.. Ach, was soll das Aufregen. Es ist nur so.. #doh

  12. „Eine Prilblume ist eine Prilblume ist eine Prilblume“

    @Curious gab ja nie ne Aufregung! Die waren total nett da und haben wohl einfach keinen Bezug zu konisch gedrehten Zigaretten!! 😉

  13. @Michaela na dann ist ja gut, und die Kleine Kippe steht dem Horax auch viel besser 😉

  14. Pingback: Twitter Trackbacks for Das Moleskine-Projekt und die Zensursula eines Reinigungsmittelherstellers « horax schreibt hier [horax.wordpress.com] on Topsy.com

  15. Ey, Alta, voll krasse Grafick, guckst du. Findsch gutt, was hat mit Reinigunk ssu tun? Is moslemische Firma oda wos? Mussu sagen, is voll korräckt mit Koran. Einfach misch fragen, weissu.

  16. Pingback: Personalisierung von Plastikkarten – die @horax BankCard « horax schreibt hier