Jako bewegt sich auf Trainer Baade zu

Die Jako AG bewegt sich in dieser unerfreulichen Angelegenheit mit einer Pressemitteilung auf Trainer Baade zu. Dieses ist eine erste sehr gute Reaktion und es bleibt zu hoffen, daß weitere Gespräche mit dem Trainer stattfinden um die Sache endgültig aus der Welt zu schaffen.
Wie schwer der Schritt für das mittelständische Unternehmen gewesen sein muß ist wiederum auf allessaussersport zu lesen. Beim Lesen des Artikels erklären sich Tenor und Inhalt der Pressemitteilung, die bei vielen zu Kritik geführt haben. Ich stelle mich in diese Kritikerreihe, denn einige Passagen sind schwer nachvollziebar. Auf der anderen Seite möchte ich nach diesem Schritt für etwas Geduld mit dem Unternehmen werben. Allein der Blick auf die Zusammensetzung des Aufsichtsrates offenbart nicht unbedingt der Weltläufigkeit, sondern erinnert eher an die Struktur eines lokalen Honoratiorenvereins. Will sagen, man sollte dem Unternehmen bei aller berechtigten Kritik eine Chance geben zu lernen und damit Prozesse umzustellen, Kommunikation zu verändern. Dies geht sicher nicht von heute auf morgen aber bestimmt auf mittlere Sicht.
Das Wichtigste aber ist, daß der Trainer mit dem Unternehmen seinen Frieden machen kann.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.