Ein ganz besonderes Loch

Der technische Fortschritt macht vor den Dienstleistungen im Handel keinen Halt. Dort wo in vergangenen Zeiten freundliche Angestellte das Leergut dem Kunden persönlich abnahmen, das Pfandguthaben auf einen Zettel samt Unterschrift notierten, Zeit für ein Schwätzchen hatten, da steht heute eine blechernes Monstrum namens Leergutautomat.

Der Leergutautomat bei meinem Lebensmittelhändler um die Ecke scheint ein ganz eigenes Kaliber zu sein. Seinem Schlund entströmt ein gräßlicher Gestank aus Bier und undefinierbaren Ingredienzien; zu nahe herantreten geht nicht, denn die Übelkeit packt einen sofort. Flüssigkeiten sabbern aus dem Loch.

Trotzdem versammelt sich, egal zu welcher Tageszeit, eine interessierte Menschenmenge um ihn mit ihren Rückgaben zu füllen. Man stellt sich brav an, kann jede Wette eingehen, daß sein Inneres gefüllt ist bis man selber an der Reihe ist. Pech gehabt, Personal rufen, Personal hat keine Zeit, warten, warten, warten. Spätestens dann wird der Automat zum sozialen Ferment, die Menschen kommen über ihn miteinander ins Gespräch. Man lernt sich kennen, man grüßt sich ab jetzt und man wird sich wiedersehen.

Die Tücken seiner Technik reizen bis aufs Blut. Denn er kann nicht selber denken. Leergut, daß bis gestern ohne Murren angenommen wurde wird heute mit lauten Piepen und Displayblinken konsequent verweigert. Ebenso verweigert er Knall auf Fall die Annahme von Leergut derselben Firma, die er eben noch schluckte. Er läßt sich überlisten, ja, eine andere Flasche nehmen, dann mit der ersten erneut probieren. Jedoch auf spitzfindige Überlistungshandlungen läßt er sich nicht ein: schwungvolles Werfen des Leergutes durch seinen langgezogenen Schlund bis in die Auffangbehälter im Inneren lassen seine Sensoren nicht zu. Dann hilft wiederum nur Personal rufen, Flaschen übergeben, sich Flüche anhören.

Der Discounter des Vertrauens hat einen ähnlichen Automaten. Der verschlingt vornehmlich Plastikflaschen mit lautem Schmatzen. Sein Schlund ist das ganze Gegenteil: hell, steril und geruchlos.

Die Menschenmenge ist hier deutlich größer, das Leergut wird meist in großen grauen Plastiksäcken mitgebracht. Trotzdem funktioniert die Rücknahme reibungslos. Der Automat tut was er soll, man wartet wortlos. Was gibt es auch besonderes über ihn zu sagen?

4 Antworten zu “Ein ganz besonderes Loch

  1. Pingback: Results for week beginning 2012-01-22 « Iron Blogger Berlin

  2. Pingback: die ennomane » Blog Archive » Links der Woche

  3. Unser Automat verschluckt ja am liebsten Getränkedosen – die werden nach dem Beleuchten und Abtransport über ein 10 Meter langes Band dann hinten im Dunkeln mit einem lauten Schreddergeräusch zerfetzt. Sehr beeindruckend!

  4. Pingback: Ein ganz besonderes Loch | Stories & Places