Schlagwort-Archive: Großsiedlung

Sonnabendnachmittagsnack

Bei Geflügel bin ich wählerisch nachdem ich mich an einem frischen Hähnchen vergiftete. Ente und Gans esse ich, Pute und Hähnchen vermeide ich. Für den Wochenendeinkauf hole ich alles Notwendige und aus einer Laune heraus zusätzlich ein Taubenbrüstchen als Nachmittagsnack. Taubenbrüstchen hatte ich mal als Strohwitwer in einem „keep-it-simple-Dinner“ verhandelt aber wieder vergessen gehabt bis ich den Tag „Taubenbrüstchen“ eingebe. Da überrasche ich mich selber, na denn…

Taubenbrust

Taubenbrust

Die Ordnung im Bücherregal

Die Ordung der Romane im Taschenbuchformat ist nach einem simplen Muster gestrickt – nach dem Alphabet. Bei Sachbüchern gestaltet sich das Muster etwas komplexer. Das erste Muster sind Kategorien wie Ökonomie, Politik, Soziologie und Philosophie. Innerhalb dieser Kategorien sind die Bücher nach Autoren geordnet. Die Ordnung der Sachbücher verkompliziert sich noch einmal, seitdem ich die Bücher in zwei Reihen hintereinander ins Regal stelle. Es ist zur Zeit kein Platz für weitere Regale in der Wohnung bestimmt. Die Ordnung in zwei Reihen hintereinander erfordert eine Klarstellung meiner Präferenzen. Soll ich die selten in die Hand genommene Werke nach hinten oder diejenigen, auf die ich mit Wohlgefallen schaue oder öfter in die Hand nehme nach vorne stellen? So wirklich zufriedenstellend ist dieses Ordnungmuster nicht. Mit der Zeit vergesse ich nämlich die Sortierung der Autoren in der zweiten Reihe. Michel de Montaignes „Essais“ nehme ich selten in die Hand, es steht in der zweiten Reihe und ich suche heute viel zu lange nach ihm. Das Ordnungsmuster ist verbesserbar …

Freitag ist Würsteltag (5)

Bratwürste verkoste ich beim Metzger direkt. Der Metzger kennt sein Produkt, weiß um Bestandteile und Konsistenz und kann so mit Intensität und Dauer des Bratvorgangs das geschmacklich Beste herausholen. Die Black Angus Bratwurst ist ein Angebot der Metzgerei aus der Lebensmittelabteilung des Vertrauens in der Stadt – und sie hat leider keine Grillstelle. Also muß ich selber ran. Der Darm der Bratwurst fühlt sich fest an, sie ist eher locker gestopft. Ich versuche es mit mittlerer Hitze, da ich die Befürchtung habe, daß zu große Hitze die Wurst platzen lassen wird. Dazu röste ich gegen Ende des Bratvorgangs einige Scheiben Ciabatta natur neben der Wurst in der Pfanne an.
Die Wurst hat den charakteristischen Black-Angus-Beef-Geschmack, sie ist gut aber nicht aufdringlich gewürzt und der frische Ingwer tritt klar aber zum Brät hamonierend, hervor. Eine sehr gute Wurst. Dazu nehme ich ein gut gekühltes American Pale Ale, das mit seinen klar definierten Hopfen das Geschmackserlebnis erweitert.

Black Angus Bratwurst

Black Angus Bratwurst

Senf ist zu dieser Bratwurst völli überflüssig.

Piratenente

Die Kurzreise nach Hamburg bringt aus dem Hotel des Vertrauens eine neue Mitbewohnerin nach Kreuzberg – eine Piratenente. Sie fühlt sich sofort zwischen den hier lebenden Artgenossen wohl. Da sind eine Kapitänsente, eine Seefahrerente, eine Taucherente, eine Conciergeente und noch einige mehr. Allerdings sind diese gegenüber der neuen Mitbewohnerin etwas zurückhaltend, sind sie doch von den hochgezogenen Augenbrauen und der Axt irritiert. Da die Piratenente mich entzückt, folgt ein Photo auf dem Fuße samt algorithmischer Bildverbesserung mit Perfectly Clear, etwas algorithmischem Blurring mit Tadaa SLR und etwas Lux und Helligkeit mit Instagram. Auch Artwork ist selbstverständlich willkommen und Prisma bietet dafür mit dem algorithmischen Filter, benannt nach dem großen indischen Künstler Thota Vaikuntam, den richtigen satten Gelbausdruck.

Piratenente

Piratenente

Und wieder die Kaffeemaschine

Zu Kaffeemaschinen und Filtertüten scheine ich ein spezielles Verhältnis zu haben:

Ich stehe auf, hole die Sonntagszeitungen herein und schalte die Kaffeemaschine an. Ich setze mich an den Tisch und sortiere die Sonntagszeitung des Vertrauens wie üblich – oben den Reiseteil, dann Politik, Wirtschaft, Finanzen, Wissenschaft, Wohnen, Leben und ganz nach unten das Feuilleton. Die Kaffeemaschine macht heute sehr seltsame Geräusche, scheint sehr kurzatmig zu sein, läßt ein ungewöhnliches Gurgeln vernehmen. Nach Verarbeiten der Hälfte des Wassertanks schaltet sie sich aus. Die Kaffeemaschine macht schlapp – am Sonntag! Nach einer Weile starte ich sie erneut, das Ergebnis ist wie zuvor. Die Holde kommt hinzu und ich teile ihr zerknirscht den Ausfall des Geräts mit. Sie schaut sich kurz um und macht deutlich, daß die Kaffeemaschine nach der Reinigung am Vortag nicht wieder vollständig zusammengebaut ist, das obere Teil des Einwegventils fehle!

Beim Aufsetzen der Kaffeemaschine übersah ich das Fehlen des oberen Ventilteils völlig. Meine Aufmerksamkeit war auf ganz und gar auf andere Dinge, nämlich die Überschriften auf den Titelseiten der Sonntagszeitungen, gerichtet. Kein Wunder…

Alt – ein Riß in der Matrix

Wer die Dreißig um zehn oder zwanzig Jahre übertroffen hat und im Spiegel den nagenden Zahn der Zeit an sich sieht besitzt in aller Regel einen Geist, ein Bewußtsein von sich selbst, das doch eher jugendlich und radikal ist (also so zwischen 17 und 25 Jahren), gepaart allerdings mit einem gehörigen Schuß Gelassenheit.

Ich warte im Parterre auf den Fahrstuhl. Ein Nachbar Anfang der Zwanzig nestelt an seinem Briefkasten und gesellt sich langsam zu mir. Die Fahrstuhltür öffnet sich und ich gebe ihm Zeichen er möge einsteigen. Er weigert sich strikt, murmelt etwas Unverständliches und bedeutet mir den Vortritt. Ich steige ein und frage nach dem Schließen der Fahrstuhltür, was er gesagt hätte. Die Antwort verblüfft mich, ein Riß geht durch die Matrix: „Ich habe gelernt, Ältere haben den Vortritt“. Unvermittelt alt – ein Hoch auf die Gelassenheit …

Drei leere Pullen

Lustig kann es werden, schlägt der Zufall zu und man glaubt sich ganz im Gegenteil kausal bedingt. Während ich gedankenverloren Flaschen in den Container werfe fällt mein Blick auf die halbleere Rotweinflasche auf dem Container. Amusement! Lache vor mich hin uns versuche mir vorzustellen welche Menschen da partyesque oder übermütig das gute Stück dort abgestellt haben.

Theodor Wolff Park

Theodor Wolff Park

Später, nach dem Verlassen der Bank beim Überqueren der Bayreuther Straße am Wittenbergplatz entdecke ich eine leere Jägermeisterflasche, die auf einem Tischchen abgestellt ist. Wieder Amusement und Imagination. Lustiger Zufall, denke ich, was du heute siehst, sage ich zu mir.

Wittenbergplatz

Wittenbergplatz

Beim Verlassen der U-Bahnstation stolpere ich fast über eine leere Vodkaflasche. So einen Zufall gibt es doch nicht – drei leere Pullen an einem Vormittag, das kann doch nicht sein.

Mehringplatz

Mehringplatz

Ist es aber doch und zwar reiner Zufall…

Die Freitagsschlange

Gehe ich am Freitag die Wochenzeitschrift des Vertrauens beim Zeitschriftenhändler des Vertrauens in der Nachbarschaft einholen, dann treffe ich regelmäßig auf eine Warteschlange. Die Warteschlange bilden die Lottospieler, die an diesem Tag ihre Tips abgeben. Da viele davon System spielen oder diverse Scheine dabei haben, ist das Bedienen dieser Kunden trotz Digitalisierung noch zeitintensiv. Größere Geldscheine als Einsatzbezahlung sind der Regelfall. Lottospielen kommt für mich allerdings nicht in Frage, ist die Wette, gemessen an Chance und Ausschüttungsbetrag, eine unfaire. Roulette dagegen ist fast eine faire Wette, einzig das grüne Feld ist die leichte „Kantung des Würfels“ zugunsten der Spielbank.

Sehr große und sehr kleine Zahlen scheinen für sehr viele Menschen intuitiv nicht faßbar und selbst bei großer Anstrengung die Größe der Zahlen rational zu fassen bleibt vielfach der gewünschte Erfolg aus. Vor vielen, vielen Jahren habe ich versucht Lotto und seine Wahrscheinlichkeit für mich erfahrbar zu machen. Ich programmierte mittels GW-Basic ein Lottoprogramm, das Ziehungen simuliert und auswertet. Die Rechenzeit mit einem 286 AT war lang, die Simulation lief Tag und Nacht. Wie viele Ziehungen durchgeführt wurden, weiß ich nicht mehr, ich vermute bei der Langsamkeit des Prozessors keine erforderlichen 15 Millionen Ziehungen um theoretisch einen Volltreffer zu generieren sondern eher eine Höhe im im sechsstelligen Bereich. Demnach war das  Ergebnis, wie in einem mathematisch erfaßbaren ergodischen System klar: Keine sechs Richtigen!

Die Sache mit der Uhrenumstellung

Vor dem Schreiben dieses Blogposts schaue ich alle von mir geschriebenen Beiträge durch und finde tatsächlich etwas über die Uhrenumstellung aus 2014.

Was hat sich seitdem geändert? Technisch sind wir immer noch auf dem gleichen Niveau. Dem Umstellungsprozeß bei Laptop, Tablet oder Smartphone, der die Uhren automatisch aktualisieren wird keine Aufmerksamkeit geschenkt, dem Prozeß der drei Funkuhren, die ebenfalls automatisch aktualisiert werden schon eher, da gibt es regelmäßig Ausälle nur eben in diesem Jahr in anderer Reihenfolge. Der, im Aktualisierungsprozeß unzuverlässige Funkwecker hat sich bereits umgestellt, die beiden anderen Funkuhren zeigen noch Sommerzeit an. Die Uhren an den Haushaltsgeräten und dem Festnetztelephon stelle ich händisch um. Same procedure as every year… Und nein, die Uhrenumstellung hat keinerlei Auswirkungen aus mein Wohlbefinden.

Wüsteneisenholz

Einige Hölzer sind mir nicht nur vom Biologieuntericht im Jahre Anno-Tobak bekannt. Insbesondere Wacholder ist ein von mir besonders vorgezogenes Holz. Was aber Wüsteneisenholz ist, da mußte ich erstmal gründlich recherchieren. O.k. gebe zu, es liegt gut in der Hand, sieht ordentlich aus, es kann ein Sammlerstück sein. Ein Hartholz aus weiter entfernten geographischen Sphären. Warum nicht…

Wüsteneisenholz

Wüsteneisenholz