Schlagwort-Archive: Musik

Was hat Craftbeer mit der re:publica zu tun?

Die zehnte re:publica ist vorbei, großen Dank an die Organisatoren, das habt ihr wieder knorke hinbekommen. Eine sehr gute Idee ist die Erweiterung der Räumlichkeiten um mehr Stages und einen zusätzlichen Außenbereich.

Inhalte

Meine must-haves sind die Sessions von Gunter Dueck „Cargo Kulte“, Richard Sennet „The city as an open system“ und Thomas Fischer „Strafrecht, Wahrheit und Kommunikation“. Zum den must-haves gehören auch die Sessions von Freunden wie Maxim & Katrin „Fluch und Segen – intime Körperdaten in eHealth Anwendungen“ sowie der Michi „Netzinnenpolitik – Grundzüge einer Politik der Plattformgesellschaft“.

Beeindruckend sind die Ausführungen von Carolin Emcke „Raster des Hasses“. Emcke beschreibt Hass nicht einfach als Emotion des Individuums sondern sucht nach den Bedingungen, die ihn generieren, strukturieren und kanalisieren. Hass kann also sozial konstituiert werden. Ihre zentrale Frage ist: „Was sehen die Hassenden?“ (am Beispiel des belagerten Flüchtlingsbus in Clausnitz) Sie sehen im Gegenüber nicht eine Person, sie fragen nicht „Wer einer ist?“, sie müssen etwas anderes sehen, einen Stellvertreter, sie verdinglichen. Ihre Ausführungen regen mich zum Weiterdenken an.

Total fasziniert bin ich von Kate Stones  Session „A feel for print – paper music instruments“. Die Verbindung von Papier mit Musik, das Überführen des Digitalen in Analoges, Körperliches, Materielles und damit Haptisches ist eine großartige Idee. Ihre Arbeit ist eine höchst anregende, kreative Art des Tüftelns, der Bricolage. Das Überführen eines Computerprogramms zum Erstellen von Musikstücken auf ein Papier mit aufgemalten Blumen und Tieren, die jeweils ein Feature der Software beinhalten und mit deren Berühren Musikstücke erstellt werden können ist verblüffend.

Weiterlesen

Bowie

Er hat mich seit den Endsechzigern musikalisch begleitet, am 10.1.2016 ist er gestorben. „The Jean Ginie“ möchte ich auf meiner Seite einbetten. So long David Bowie!

Lemmy

Silver Machine von Hawkwind hatte ich in der Jugend mit dem elterlichen Magnetophon aus dem Radio aufgenommen und ewig gedudelt. (Wir hatten ja nix anderes, Stereoanlagen waren zu teuer.) Es war und ist eines meiner Lieblingsstücke aus dem Jahr 1972. Lemmy spielt Baß und singt. Dass er nur wenige Tage nach seinem siebzigsten Geburtstag am 24.12.2015 und kurz nach einer Krebsdiagnose gestorben ist bewegt mich. Mit Respekt verlinke ich diesen Titel hier. (Achtung: Video nicht unter CC-Lizenz!)

Über Loco-Motion

Ohrwürmer fressen sich in das Gehirn, verwirren den Geist, blockieren sowohl Denken als auch Wollen und betäuben die Seele. The Loco-Motion ist so einer, der mich gelegentlich heimsucht. Drei sehr bekannte Versionen gibt es, das Orginal gesungen von Little Eva, die Siebziger-Jahre-Variante von Grand Funk Railroad und ein Cover aus den Achzigern von Kylie Minogue. Mein Favorit ist die Grand-Funk-Variante insbesondere auch in der Live-Version von 1974.

Zur Erbauung habe ich alle drei Versionen mal eingebettet.

(Die Videos sind nicht unter einer Creative Commons Lizenz lizensiert)

Getrübter Rückblick

In einer Diskusson über Musik verfalle ich gnadenlos einer narrativen Verzerrung und konstruiere eine Geschichte um den Entstehungszeitpunkt eines Musikstücks plausibel darzustellen. Es handelt sich dabei um Ian Durys Hit me with your Rhythm Stick von 1978. Dessen Veröffentlichzeitpunkt sowie das Wirken Ian Durys verlege ich in die achziger Jahre. Die Geschichte die ich dazu konstruiere scheint mir zwar logisch ist aber grundfalsch. In dieser Zeit habe ich regelmäßig auf BFBS John Peel’s Music gehöhrt. Ich finde John Peel hätte Ian Dury und seine Musik interessant gefunden und garantiert in seiner Sendung vorgestellt. Ob John Peel jemals Musik von Ian Dury gespielt hat erinnere ich natürlich nicht. Und diese Verknüpfung der Musik mit dem vermehrten Hören der Radiosendung läßt mich einen grandiosen Fehlschluß machen. Ich bin überzeugt viele Fehlschlüsse werden aufgrund solcher Geschichten getroffen und trüben den Rückblick auf die Vergangenheit.

Ich durchsuche meine übriggebliebenen analogen Musikkassetten aus uralten Zeiten und finde in der Tat noch ein Tape von Ian Dury aus den Siebzigern. Eine funktionierende Hardware zum Abspielen der Kassette habe ich seit Jahre nicht mehr. Aber dafür gibt es ja die ein oder andere digitale Möglichkeit, die ich hier einbinden kann.

Ian Dury mit Sex and Drugs and Rock and Roll.


Achtung: Dieser Titel hat möglicherweise keine Creative Commons Lizenz

Schlapphut und Alice

Einen leibhaftigen Schlapphut sehe ich bewußt in dieser Woche zum ersten Mal, einen Schlapphut aus der Behördenleitung. Ein Mann mittleren Alters mit Streichholzhaarschnitt trägt auf einer Konferenz vor. Wenn ich ihn beobachte wird mir klar, er könnte im Aussehen und Habitus auch in der Managemetebene eines beliebigen Unternehmens tätig sein. Er beschreibt die Werte der Arbeit seiner Behörde. „Dienstleister der Demokratie“ ist so eine einlullende Beschreibung, ist es Marketingsprech?. Ein wenig zieht sich mein Magen zusammen, ich fühle mich unwohl. Ob der Mensch das glaubt was er sagt? In der anschließenden kurzen Fragerunde bleiben alle Fragen mit Hinweis auf Geheimhaltung unbeantwortet und so scheint mein vorgefaßtes Bild von solchen Behörden wieder zurechtgerückt.

Am Wochenende findet über zwei Tage eine Konferenz zu „Überwachung und Recht“ statt, hochinteressant aber das Thema ist anstrengend, insbesondere wenn man die Argumente des Anderen nicht gleich beseite wischt sondern versucht zu prüfen. Was hat das mit Alice zu tun? Nichts natürlich, aber Dark Shadows läuft gerade im TV und Alice Cooper hat einen Auftritt.

Der Fliegende

Das Städtchen war klein, besaß zwar kein Kaufhaus dafür aber zwei Radio- und Fernsehfachgeschäfte, die, man könnte fast meinen die Nähe zueinander suchten, auf der gleichen Straße und Seite, nicht weit voneinander entfernt, lagen. Über den Tag verteilt füllten sich die Läden, wellenartig am Vormittag wenn die Schule aus war und kontinuierlich am Nachmittag und frühen Abend wenn die ersten Berufstätigen Feierabend machten. Das Hauptinteresse der Besucher galt überwiegend nicht den verschiedenen Apparaten sondern den Schallplatten, die dort auch zum Verkauf standen. Die Schallplatten waren in viele Kategorien eingeteilt und in unterschiedlichster Reihung angeordnet. So zum Beispiel nach aktueller Popularität, das heißt nach der Häufigkeit in der die Musik im Radio gespielt wurde oder nach den Verkaufszahlen der Schallplatten. Andere Einteilungen wie beispielsweise nach Musikarten, Stilrichtungen und Unter-Unterkategorien waren an der Tagesordnung. Aber die einfachste und entspannteste Ordnung war diejenige nach dem Alphabet. Der Musikfreund konnte sich in den Läden auch einzelne Musikstücke und Platten anhören. Dazu standen an Tresen Plattenspieler bereit und in den Tresen waren pro Plattenspieler zwei Hörer versenkt, die aus einer Vertiefung herauszuholen und mit einem Kabel am Plattenspieler verbunden waren. So konnten sich jeweils zwei Menschen das gleiche Lied anhören. Die Hörer waren lustig anzusehen, schwarz wie Telephonhörer aber ohne Sprechmuschel. Fortgeschrittene Musikfreunde hielten sich ein Hörer an das linke und den anderen an das rechte Ohr. Wollte der Interessent in eine Platte hinhören so mußte er sich an einen der Verkäufer wenden. Die Verkäufer, meist selbst noch sehr jung, stellten gegenüber den jüngeren oder gleichaltrigen Interessenten eine gewisse Überlegenheit und Blasiertheit zur Schau als ob sie sich mit den Musikkünstlern gemein machen wollten in dem Sinne, als ob durch sie der Künstler spricht.

Weiterlesen

RIP Alvin Lee

Alvin Lee, der begnadete Gitarrist, und wie manche auch meinen, der schnellste Gitarrist der Welt, ist gestern im Alter von 68 Jahren an unvorhergesehenen Komplikationen nach einer Routineoperation gestorben. Dies erschüttert mich sehr verbindet sich auch mit seiner Musik und der Band „Ten Years After“ das Lebensgefühl in meiner Jugendzeit. Insbesondere das Album „Recorded Live“ ist heute noch ein Juvel, das meine Freunde und ich nach Erscheinen rauf und runter gehört haben und das auf keiner Party fehlen durfte. 1978 folgte dann der grandiose Auftritt mit der Formation „Ten Years Later“ beim 3. Rockpalastfestival, das zeitgleich im TV und Radio übertragen wurde. Ein Tonbandmitschnitt davon liegt irgendwo im Keller meiner Eltern vergraben. Unvergessen und legendär war natürlich sein Auftritt bei Woodstock 1969. Ein Video davon bette ich in diesem Artikel ein. (Achtung! Video hat keine CC-Lizenz)

RIP Alvin Lee und danke für Deine großartige Musik!

Wenn mich Glotze fasziniert – Summer of Rebels

Glotze abseits ausgetretender Pfade kann mich faszinieren und Arte tut dies seit Anfang Juli mit seinen Themenabenden „Summer of Rebels“. In dieser Serie werden bis Anfang September Musiker und Schauspieler, die die Kultur und insbesondere die Popkultur mit ihrer rebellenhaften Attitude beeinflußten porträtiert und ihre Werke gezeigt. Jeder Themenabend steht steht unter einem eigenen Motto:

8.07.2012: Rebel Attitude
15. 07.2012: Bad Boys
22. 07.2012: Soft Rebels
29.07.2012: The Wild Ones
5. 08.2012: Bad Girls
12. 08.2012: Romantic Rebels
19. 08.2012: Young Rebels
26. 08.2012: Music Rebels
2. 09.2012: On The Road

Heute Abend, zum Thema „The wild Ones“, stehen bei mir einerseits Marlon Brando

und andererseits die Doors im Mittelpunkt des Interesses.

Besonders freue ich ich mich auf die Folge „Bad Girls“ in der nächsten Woche sowie die Folge „Music Rebels“.

Neue Devices

Bei der Nutzung neuer Devices bin ich ja nicht der schnellste. Den Wechsel vom Blackberry zum iPhone habe ich eher lustlos mitgemacht, war jedoch nach einer halben Stunde iPhone-Nutzung vollkommen geläutert. Ähnlich geht es mir mit dem iPad. Erst wollte ich keines, jetzt befinden sich gleich zwei Exemplare im Haushalt. Vor drei Wochen habe ich das erste iPad 3 bekommen, eine Woche später habe ich weiteres Exemplar der Holden gekauft. Auch das iPad möchte ich nicht mehr missen. Insbesondere das Lesen von Presseerzeugnissen und Texten aller Art im Safari-Browser mit dem Retina-Display ist großartig. Kein verzögerter Seitenaufbau, das Lesen im Gehen finde ich außerordentlich klasse. Für das Lesen ist das Device hervorragend geeignet. Auch das Abspielen von Videos läuft flüssig und ich mache davon mehr Gebrauch als auf den Laptops.

Die Holde hat nutzt das Device für ihre ganz eigenen Aktivitäten wie Musikhören und jede erdenkliche Variante von Solitärspielen und Sudokus.

iPad

Nach drei Wochen Besitz ist das iPad nicht mehr aus unserem täglichen Gebrauch wegzudenken.