Schlagwort-Archive: Tschechische Bierbar

Geburtstagsbrunch des Kaufhauses des Vertrauens

Das Kaufhaus des Vertrauens in der Stadt begeht dieses Jahr das 110-jährige Bestehen. Herzlichen Glückwunsch! Dazu werden an drei Sonntagen jeweils ein Geburtstagsbrunch in der Lebensmittelabteilung veranstaltet. Zum ersten Termin wurden rund 600 Tickets ausgegeben, zum heutigen 1200 und zum zukünftigen bis jetzt bereits 1600 Tickets. Zur Öffnungszeit um 11 Uhr war die Warteschlange rund ums Haus bis in die Passauer Straße lang. Der Einlaß ging trotzdem schnell vonstatten, um 11:08 Uhr erreichte ich die 6. Etage. Mit vielen Bekannten verbrachte ich eine schöne Zeit, wir hatten Spaß, aßen gut und tranken die Budweiserfässer der Tschechischen Bierbar aus. Alles easy, tutti und knorke. Meine verzehrten Schnittchen habe ich im Tumblelog hier und hier abgelegt.

Ein Samstagfrühstück

Gelegentlich nehme ich während des Einkaufens in der Lebensmittelabteilung des Vertrauens ein Frühstück. Es besteht aus zwei Brötchenhälften mit Mett, Zwiebeln und ein Gurkenscheibchen sowie Petersilie als Garnitur. Ob obere oder untere Brötchenseite kann ich mir aussuchen; bestechender Service hier. Salz und Pfeffer werden ebenfalls gereicht.

"Bauarbeiter-Nutella"

„Bauarbeiter-Nutella“

In einem Sozialen Netzwerk des Vertrauens poste ich das Bild und es wird mit dem Kommentar „Bauarbeiter-Nutella“ versehen. Awesome….!

Zum Tag des deutschen Bieres

Heute ist Tag des deutschen Bieres, der eigentlich kein wirklicher Feiertag für die Biertrinker sondern eher ein Feiertag für die (Groß)Brauindustrie ist. Der Tag erinnert an den Erlaß der Bayerischen Landesordnung von 1516, in dem das „Bayerische Reinheitsgebot“ verschriftlicht wurde. Warum das Reinheitsgebot im 21. Jahrhundert langsam antiquitiert und verbraucherunfreundlich ist schildert Volker Quante in seinem Blog. Welche Seltsamkeiten dieser Erlaß bedeutet ist auf der Seite Bier des Tages zu lesen. Felix gar, fordert ganz geekig ein Reinheitsgebot 2.0. Diesen Ausführungen möchte ich mich gerne anschließen und plädiere einerseits für das Selberbrauen oder für den Schwenk der Konsumgewohnheiten hin zu Bieren von (kleineren) Brauereien die handwerklich produzieren. Also Prost!

horax pale ale

horax pale ale

Noch ein Keep-it-simple-Dinner für Strohwitwer

Ach ja, immer diese Zufälle! Ein lustiger Zufall ist, daß der Chris im selben Zeitraum wie ich Strohwitwer ist. Nun ist Chris nicht irgendwer, sondern hat schon als Hobbykoch die Gelegenheit gehabt seine Fähigkeiten Wolfram Siebeck vorstellen zu können. Im Blog Männer unter sich berichtet er über seine Strohwitwerküche unter dem Kürzel „UFMK“ was „Ultra-Faule-Männer-Küche“ bedeutet und bezeichnend für die Einfachheit seiner Rezepte ist. Das ist spannend, sehr gut zu lesen und natürlich empfehlenswert zum Nachkochen für alle Strohwitwer, die sich wenig Arbeit machen wollen.

Wenn ich Strohwitwer bin habe ich die Möglichkeit die Küche zu genießen, die die Holde nicht mag, ich aber gerne esse. Darunter fällt Fleisch von Hase und Kaninchen. Wie kann es auch anders sein, bei meinem letzten Gang zur Tschechischen Bierbar entdecke ich beim Fleischhändler des Vertrauens Hauskaninchenleber und lasse mich davon zu einem Triplett aus drei Sorten Fleisch inspirieren:

Taubenbrüstchen, Hasenrückenfilet, Hauskaninchenleber

Taubenbrüstchen, Hasenrückenfilet, Hauskaninchenleber

Weiterlesen

Keep-it-simple-Dinner für Strohwitwer

Ich bin momentan Strohwitwer, eine merkwürdige Zeit. Genauer gesagt, eher merkwürdig waren die Tage davor, denn dort erlebte ich mal wieder adoleszente Großartigkeitsphantasien: In der Strohwitwerzeit werde ich alle möglichen tollen Dinge machen, die mir die Anwesenheit der Holden vermeintlich nicht gestattet wie z.B. das Sitzen in einer Charlottenburger Großdestille werktags morgens um acht Uhr zum Schultheißtrinken, dazu Soleier knabbern. Aber wie immer, alles nur heiße Luft, die Zeit als Strohwitwer ist völlig normal, nur der Bierkonsum ist leicht aber unbedeutend erhöht. Nun ja, beim Wochendeinkauf habe ich mich etwas verkauft und das kam so: Im Angebot beim Fleischhändler des Vertrauens gibt es frisches Entrecote aus Uruguay. Ich also nichts wie hin und kaufe ein knappes Kilo für zwei Tage. Dabei entdecke ich noch Prime Rip Entrecote dry aged aus deutschen Landen für einen sehr, sehr günstigen Kilopreis aber ich habe ja bereits meine Stücke. Zufrieden begebe ich mich zur „Tschechischen Bierbar“, trinke meine Budweiser und hatte viel Spaß an den Gesprächen, die waren diesmal unbezahlbar. Als ich mich auf den Heimweg mache, komme ich noch einmal am Fleisch vorbei und kann nicht widerstehen. Noch die kleinste Scheibe von den Prime Rib Stücken muß mit und – schluck – das sind ca. 600 gr. Mit 1,5 Kilo Steak gehe ich nach Hause.

Allerlei Entrecote, linkes Stück als Prime Rib dry aged

Allerlei Entrecote, linkes Stück als Prime Rib dry aged

Und jetzt also zu meinem favorisierten Keep-it-simple-Dinner mit einfachstem Aufwand:

Weiterlesen